· 

So arbeitet das Unterbewusstsein

Unser UB ist eine gigantische Festplatte, auf der alles abgespeichert ist, was wir je erlebt haben. Das UB wertet nicht, sondern speichert einfach, es speichert alles, jede Gefühlsregung, jede Situation, jeden Geruch und auch Geschmack. Es speichert Glücksgefühle genauso wie Belastungen, Blockaden und Schmerz.

 

Es speichert auch alles, was wir selbst ihm anbieten, negative wie positive Gedanken. Also sollten Sie dieses Wissen nutzen, um dem UB immer mal wieder auch positive Gedanken anzubieten, damit die Grundhaltung positiver ist. Immer positiv denken wäre jedoch völlig unrealistisch, denn niemand kann ständig seine Gedanken und vor allem die unbewussten, stetig kontrollieren. Positiv formulieren heisst übrigens «Ich werde immer gelassener» statt «Ich bin nicht mehr nervös» Zahlreiche Studien belegen, dass Negierungen vom Gehirn oftmals, aber nicht generell, nicht verstanden werden.

 

Ca. 90% all unserer Entscheidungen, Emotionen und Erinnerungen sind vom UB gesteuert. Nur die restlichen 10% werden tatsächlich vom Wach-bewusstsein entschieden. Selbst wenn Sie denken, dass Sie ein «Problem» hinreichend durchdacht und zu einem tollen Ergebnis gekommen sind,

ist die Grundlage Ihrer Lösung nur zu 10% Ihrem Verstand zuzuschreiben und der Rest dem UB. Das liegt daran, dass Ihr UB um ein 100-faches schneller ist, als Ihr Wachbewusstsein.

 

Bevor Sie anfangen zu denken, hat Ihr UB zum jeweiligen Thema schon sämtliche Gefühle oder körperlichen Reaktionen abgeklopft, verglichen und entschieden. Ihre bewusste Entscheidung ist im Vergleich hierzu ein I-Tüpfelchen, dass ohne das Unbewusste bedeutungslos wäre.